Das andere Theater

La Ohrensause – Die große Spendengala

Am 15. April 2012 steigt die Ohrensause – die Spendengala von “Das andere Theater”. Ersteigern Sie kultige Requisiten und theatrale Dienstleistungen.

Sie wollten schon immer eine bekannte Stimme, die Ihren Anrufbeantworter bespricht? Sie sind auf der Suche nach kultigen Requisiten und Designstücken für Ihr Büro? Oder Sie sind Fan von günstigen Soundtracks zu Produktionen, Hörpaketen und Theaterplakaten? Dann sollten Sie sich den 15. April 2012 vormerken. Denn da lädt “Das andere Theater” auf die Murinsel in Graz zur “Ohrensause – die große Spendengala”.

Warum die große Ohrensause? Ziel ist es, Geld für die Kofinanzierung der Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik des Probenhauses der Freien Theater in der Orpheumgasse zu sammeln. Die Veranstaltung wird von “Das andere Theater” (IG Freie Theater Steiermark, rund 60 Mitglieder) organisiert und von den Theaterschaffenden gestaltet. Das Motto des Abends: “Ein Fest für die Ohren”. Auf dem Programm stehen Kunstauktion, Theatrales und Musikalisches, DJ-Line mit Soulbrüder (Vorstadttheater Soundsystem) und Buffet.

Packen Sie Ihre Familie, Freunde, Mitarbeiter und Bekannten ein und genießen Sie einen unterhaltsamen Abend mit Theaterkunst, Ohrenschmaus und Sinn!

Was: Ohrensause – die große Spendengala
Wann: So, 15. April 2012, 18:00?Uhr
Wo: Murinsel, Mariahilferplatz 1, 8020 Graz??

Ohrensause – die große Spendengala – Nachverkauf

Die letzte Chance auf Theaterstücke zum halben Preis!

Am Sonntag, 15. April 2012 fand auf der Murinsel die große Spendengala von Das andere Theater statt.All jene, die nicht kommen konnten, haben nun die einmalige Gelegenheit, im Nachverkauf günstig Theaterstücke und Requisiten zu erwerben. Angebote können bis Ende April 2012 telefonisch oder per E-Mail eingebracht werden.

Per Telefon: Mo-Do 10 bis 14 Uhr unter 0316 720216 (bis 26. April 2012)

Per E-Mail: office@dasanderetheater.at (bis 30. April 2012)

Fotos und Infos auch auf http://www.facebook.com/events/328146880569555/und http://photography.hayko.at/20120415_ohrensause/

Theaterstücke und theatrale Dienstleistungen

Theater im Bahnhof: Michael Ostrowski bespricht Ihren Anrufbeantworter

Normalpreis: 400 €, Ausrufpreis: 200 €

Sie können den Satz „Wenn Sie mir eine Nachricht hinterlassen wollen, sprechen Sie bitte nach dem Ton“ auch schon nicht mehr hören? Dann lassen Sie sich doch Ihren Anrufbeantworter oder Ihre Mobilbox von Michael Ostrowski besprechen!

Michael Ostrowski: Schauspieler und Filmschauspieler, Drehbuchautor, Schauspieler im TiB u.a. “Boeing Boeing” v. M. Camoletti “Burgtheater” v. Elfriede Jelinek , “Lisa auf Zeitausgleich” v. Johannes Schrettle, Demokratie die Show, in der Josefstadt und in den Kammerspielen Wien, Gast im Schauspielhaus Graz u.a. “Freiheit in Krähwinkel”, Film,- und Fernsehschauspieler: u a. “Nacktschnecken” u. “Contact High”, Regie von Michael Glawogger, “Kotsch” v. Helmut Köpping, Spielfilm “Slumming” (Glawogger) , “Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott” , ORF Serie “Schlawiner”, “Vier Frauen und ein Todesfall”, “Soko Kitzbühel”, Starmoderator u.a. bei der Nestroygala, TV. Fußballgala, Festwocheneröffnung, Drehbuchautor u.a. für “Nacktschnecken”, Entertainer – www.theater-im-bahnhof.com

Theater im Bahnhof: Firmen-Improshow—> VERKAUFT!

Normalpreis: 1000 €, Ausrufpreis: 500 €

Vier SchauspielerInnen und ein Musiker betreten die Bühne. Das Publikum ruft ihnen ein Stichwort zu, sie beginnen zu spielen. Das Theater im Bahnhof kommt in Ihre Firma und bietet 30 Minuten exquisite Improviation! Quasi ein MONTAG.privat!

„MONTAG. Die improvisierte Show“ dauert 90 Minuten und findet im Durchschnitt seit 1996 an 35 Montagen der Saison statt. Das sind bisher fünfhundert improvisierte Montagshows, gesehen von ca. 36.500 Zuschauern und jeden Montag ist der Publikumsanteil derer, die noch nie eine improvisierte Show gesehen haben, an die 50 Prozent… Also weiter geht’s

Das Theater im Bahnhof/Graz ist das größte professionelle freie Theaterensemble Österreichs. Das TiB/Graz versteht sich per Eigendefinition als zeitgenössisches Volkstheater, und setzt sich seit seinen Anfängen mit österreichischer Identität zwischen Tradition und Pop auseinander. Für uns verlangt das Prinzip Volkstheater einen hemmungslos subjektiven Zugang. Selbstentwickelte Stücke stellen seit Anbeginn die Hauptidentität des Theaters dar. Das Theater verändert immer wieder seine Arbeitsweisen, um weiterhin lebendiges und abwechslungsreiches Theater zu machen. www.theater-im-bahnhof.com

zweite liga für kunst und kultur: here’s looking at you, audience

Normalpreis: 1000 €, Ausrufpreis: 500 €

Eine Installation von zweite liga für kunst und kultur in einem Separée auf einer Party, Festivaleröffnung, Vernissage, Finissage,… Drei Stunden lang gewährt die zweite liga für kunst und kultur Einzelaudienzen, in denen perfekte Momente der Zweisamkeit von Auge zu Auge inszeniert und organisiert werden.

die zweite liga für kunst und kultur arbeitet seit 2006 mit hauptsitz in graz an einem theater, das von jetzt spricht, und wenn es nicht von selber spricht, dann unter zwang, und wenn nötig auch mit microphon. das theater muss aber in bewegung bleiben, alles was wir wissen, ist, dass wir zu sechst sind und unsere dogmen: 1. wer ein werk für fertig erklärt, ist ein faschist. – 2. sofas sind auf theaterbühnen abzulehnen.- 3. das wort „kunst“ sollte nicht auf der bühne ausgesprochen werden.- 4. man kann nicht über einen anderen raum sprechen als der raum in dem man spricht.- 5. (to be continued…) www.zweiteliga.at

Theater ASOU: Das kleine Ich bin Ich

Normalpreis: 1200 €, Ausrufpreis: 500 €

Ersteigern Sie dieses Theaterstück für Kinder ab 4 Jahren für Ihre Betriebsfeier, ein Sommerfest oder einen Kindergeburtstag.

Auf der bunten Blumenwiese geht ein buntes Tier spazieren, aber dann stört ein Laubfrosch seine Ruh: „Wer nicht weiß wie er heißt, der ist dumm, bumm!“ Aus diesem Konflikt beginnt für das kleine bunte Tier die Suche nach der eigenen Identität, der eigenen Kultur, nach Familie, Freunden und Freundinnen, Liebe und Geborgenheit.Alltagsgegenstände dienen den SchauspielerInnen dazu, sich selbst in Vögel, Nilpferde, Hunde und Fische zu verwandeln und die Bühne in eine fantastische, bunte und klingende Welt. Das Publikum wird in diese Reise eingebunden und mit Hilfe der kleinen und großen ZuseherInnen kommt das kleine Ich bin Ich schließlich zum Ziel: „Sicherlich gibt es mich: Ich bin Ich!“ www.theaterasou.at

Theater im Stockwerk: Geburtstags-Impro

Normalpreis: 400 €, Ausrufpreis: 200 €

Wollten Sie einem Geburtstagskind schon einmal ganz was Besonderes schenken? Dann ersteigern Sie doch diese persönliche Geburtstagsimpro! Theater im Stockwerk kommt mit vier bis sechs SpielerInnen wohin sie auch wollen und improvisiert. Und die Anregungen für die Impro kommen aus dem Leben des Geburtstagskindes!

Wir improvisieren. Wir matchen uns. Wir wissen nicht, was der Abend bringt. Aber – Sie wissen es auch nicht! So gesehen sind wir Komplizen. Egal ob im Stockwerk oder in der Brücke oder an Ihrem Ort. Wir sind gemeinsam die Einzigen Zeugen. Wir können auch noch danach lachen. Gemeinsam. Und uns das nächste Mal wieder wundern, mit Freude wundern, wenn alles wieder anders ist. Improvisiert eben. www.tis-graz.at

.mitlaut.: Wohnzimmer-Impro

Normalpreis: 400 €, Ausrufpreis: 200 €

Lassen Sie sich von .mitlaut. eine Portion Improvisationstheater direkt ins Wohnzimmer liefern! Einfach am Sofa Platz nehmen, Beine hoch und los geht’s!

.mitlaut. Junges Improtheater erobert die Bühne, um sie nieder zu reißen und neu zu erfinden: laut und leise, wild und zahm, organisiert und chaotisch, mal hier und da, musikalisch und schief, melancholisch und heiter, alltäglich und einzigartig.
.mitlaut. wächst stetig miteinander und aneinander. 13 junge Erwachsene zwischen 20 und 30 Jahren haben sich zusammengefunden, um inneren und äußeren Impulsen zu folgen. Improvisation bedeutet für uns, sich und alles andere ständig neu zu erfinden. Wir lassen absurde und alltägliche Szenen aus dem Stegreif entstehen und lieben es, miteinander spielerisch zu interagieren. Bei diesen Bühnenbegegnungen zeigen sich Ausschnitte des Lebens, in denen Sie sich garantiert wieder erkennen können. www.timeout-graz.at

theatrie: Wir putzen als Gruppe dem Höchstbietenden/der Höchstbieterin die Wohnung.

Normalpreis: 300 €, Ausrufpreis: 150 €

Was wäre, wenn Ihnen Hillary Clinton, Barbra Streisand und George Clooney die Wohnung putzen würden? Vielleicht kommen aber auch Romi Schneider, Kurt Waldheim und Peter Alexander. Lassen Sie sich überraschen! Vier Leute putzen in Rollen drei Stunden lang Ihre Wohnung, möglich jeden Mittwoch von 19 bis 21 Uhr, Putzmittel und Zuseher müssen gestellt werden, gilt bis zu einer Fläche von 100 m2.

theatrie ist die Improtheater-Gruppe des Vereins Sozialprofil. www.sozialprofil.org

Requisiten und Specials

Theater Mundwerk: 3000 bunte Bälle aus dem Stück „Der Fischer und seine Frau“, La Strada 2009

Normalpreis: 450 € (15 Cent/Ball), Ausrufpreis: 200 € (7 Cent/Ball)

2009 waren noch insgesamt 5000 Bällen bei ihrem ersten großen Bühnenerlebnis – “Der Fischer und seine Frau” im Dom im Berg dabei. Nach einigen Erlebnissen und Prüfungen (siehe auch oben) sind nun noch 3000 übergeblieben, die das Theater Mundwerk nun versteigert. Durchmesser: 8cm in 5 Farben

Zum Stück: Eigentlich hätte der Fischer gar kein Wunder gebraucht, der lebte ganz zufrieden mit seiner Frau in einem umgebauten Nachttopf und fischte so vor sich hin. Aber als eines Tages ein sprechender Butt an seiner Angel hängt, der sich als Wunscherfüller benutzen lässt, beginnt die Sache irgendwie zu entgleisen, denn die brave Ilsebill entwickelt plötzlich ungeahnte Begehrlichkeiten.Was soll man sich wünschen, wenn alles geht? Einen modernisierten Nachttopf? Ein nigelnagelneues Haus? Ein Schloss und ein schönes Königsamt dazu? Oder gleich den Papstposten nebst Vatikan?

Nadja und Martin Brachvogel gründeten 2004 das Theater Mundwerk und produzieren seither unkonventionelle Stücke für Kinder und Jugendliche. www.theatermundwerk.de

Christina Lederhaas & Joachim Kapuy: Telefonzelle aus der Performance „thank you!“, 2010

Ausrufpreis: 35 €

Bühnentelefonzelle aus Holz und Plexiglas: vielseitig verwendbar in diversen Eingangs- und Empfangsbereichen, auch als extravagantes Abstellkammerl. Erbauer: Peter Baur

Höhe: 2,20 m, Seiten: 1,1 m x 1,1 m. Telefonzelle aus Holz, Türe aus Plexiglas mit waagrechten Holzleisten verstärkt, eine Seite der Telefonzelle ist zur Hälfte aus einer Plexiglaswand. Innen: eingebautes Baulicht, das von oben leuchtet zum anstecken an Steckdose, außerdem: Ablagefläche für Computer oder Telefon.Aktueller Mangel: Plexiglas an der Vorderseite ist gebrochen. Die Plexiglaswand der Telefonzelle wird jedoch in zusammengeschraubtem, verwendbarem Zustand weitergegeben.

Eik Breit/EAV – Platin Schallplatte für „Geld oder Leben“ —> VERKAUFT!

Ausrufpreis: 50 €

1985: Nach 7 mageren Jahren sollen jetzt 7 fette Jahre der EAV beginnen. Im ersten Halbjahr widmet sich die Gruppe ganz ihrem neuen Album, für das die EAV im Sommer im Wiener “Soundmill Studio” des Produzenten Peter Müller steht. Das Album “Geld oder Leben” entsteht, das im September erscheint. Und die EAV ist sich sicher: Den Erfolg von “á la Carte” mit Gold in Österreich wird man erreichen. Für Deutschland sei das Album mit seinen sehr österreich-spezifischen Texten aber nichts. Fast wäre auch “Märchenprinz” nicht auf dem Album gelandet. Dazu musste vor allem Thomas Spitzer, der dem Song keine Chance eingeräumt hat, erst überredet werden. Ab dem 16. Oktober ist die EAV auf “Geld oder Leben”-Tour mit Konzerten in Österreich und Deutschland. Im November ereilt die Band aber eine Pechsträhne: Nino Holm fällt in Hamburg über einen Draht und bricht sich den Arm. Klaus Eberhartinger bekommt eine Stimmbandentzündung, Anders Stenmo hohes Fieber und Eik Breits Auto wird abgeschleppt. Zu guter Letzt geht bei einem Trick zum Song “Fata Morgana” eine Benzinbombe in Günter Schönbergers Hand zu früh los und der EAVler muss ins Krankenhaus gebracht werden. Die Folge: Es kommt nicht zur geplanten “Live-CD” des “Geld oder Leben”-Programms. Erst Ende des Jahres gibt es wieder gute Nachrichten: Die Single “Ba-Ba-Banküberfall” ist Nummer 4 in den österreichischenCharts und in Deutschland steigt sie bis auf Platz 7. Schnell werden im Studio die Maxisingle und eine englische Version des Songs eingespielt. Die EAV hat sich geirrt: “Geld oder Leben” entwickelt sich zu einem Erfolg. Im Februar 1986 nimmt die EAV in Österreich bereits Platin für „Geld oder Leben“ in Empfang, im Juni gibt es Doppel-Platin, im November 7fach-Gold. Mehr noch: Am 4. Dezember wird die EAV mit dem “Pop Columbus” für die meistverkaufte LP aller Zeiten in Österreich ausgezeichnet. Die Platte steht in Deutschland 60 Wochen in den Charts und erreicht Platz 10. In Österreich hält sich das Album 78 Wochen in der Hitparade und erreicht auch die begehrte Pole-Position. www.eav.at

EIK BREIT, geboren in Niederösterreich, seit 25 Jahren Wahlgrazer, kann auf eine durchaus abwechslungsreiche Karriere blicken: Als Gründungsmitglied, Bassist, Sänger und Parodiespezialist der EAV, der bis dato erfolgreichsten deutschsprachigen Band aus Österreich, erlebte er eindrucksvolle Höhenflüge, um dann 1995 mit der Austropop-Ikone Wilfried das A-capella-comedy-Ensemble „4Xang“ zu gründen und nahezu sämtliche Kleinkunstbühnen in Österreich und Bayern zu bespielen. Nach einem mehrjährigen Abstecher als Intendant des Grazer Jazzsommers ist er nun recht erfolgreich bei Regie und Schauspielerei (Bühne und Film) gelandet und arbeitet unter anderem im Musiktheater Graz mit Robert Persché zusammen.

Kunstauktion für guten Ton

Die Ohrensause hat das Ziel, Geld für die Kofinanzierung der Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik des Probenhauses der Freien Theater in der Orpheumgasse zu sammeln. Die Ausstattung der Räume im Probenhaus mit akustischen Absorbern würde die Akustik in den Räumen und somit die Bedingungen für die probenden Theater enorm verbessern. Derzeit ist aufgrund der langen Nachhallzeit das Sprachverstehen sehr eingeschränkt.

Die Veranstaltung wird von Das andere Theater (IG Freie Theater Steiermark, rund 60 Mitglieder) organisiert und von den Theaterschaffenden gestaltet. Das Motto des Abends folgt dem Thema „Ein Fest für die Ohren“.

Die Macht der Geschmacksverstärker – Müssen Preise sein?

Eine Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit bestOFFstyria2.13 (theaterland steiermark) und Das andere Theater (IG Freie Theater Steiermark)

Mit:
Veronika Kaup-Hasler (steirischer herbst), Johannes Maile (WUK), Angela Glechner (Szene salzburg), Martine Dennewald (Mousonturm Frankfurt), Peter Faßhuber (theaterland steiermark), Ed. Hauswirth (Das andere Theater, Theater im Bahnhof)
Do, 12.September 2013 um 11:00 Uhr
Moderation: Juliane Alton
Festivalzentrum TIB – Theater im Bahnhof, Elisabethinergasse 27a, 8020 Graz

bestOFFstyria 2.13

Das Festival der Freien Theater 10. – 14. September 2013, Graz

bestOFFstyria hat sich zum bedeutendsten Festival der Freien Theater in Österreich entwickelt und stellt jedes Jahr den Auftakt der neuen Spielzeit in Graz dar. Der bewährte Austragungsmodus bleibt bestehen, auch 2013 werden sechs steirische Produktionen, die außerhalb des Stadttheatersystems entstanden sind und im Zeitraum September 2012 bis Mai 2013 Premiere hatten, ausgewählt und eingeladen. Die Auswahl soll das Spektrum neuer Ansätze und Formen berücksichtigen und die Projekte sollen im internationalen Kontext überzeugen können.

Folgende Projekte/Grazer Theater stellen sich der heurigen Jury:
TIB – Theater im Bahnhof: Lust und Verrat
TaO! – Theater am Ortweinplatz: Männer und Maschinen
Theater t’eig: Multiverse oder: Ich weiß nicht, ob ich ein besserer Schauspieler geworden wäre, wenn ich mehr Regisseure wie mich gehabt hätte
Rabtaldirndl: Schwarze Wolle
The Loose Collective: The old testament according to the loose collective
Zweite Liga für Kunst und Kultur: Zweitausendzwölf oder: Die Frau, die sich selbst eine Geschichte erzählen kann

Ausser Konkurrenz zeigt der Best off Vorjahres-Gewinner, das MEZZANIN-Theater, das Stück: Drosselbart oder die übermütige Prinzessin

Zum Abschluss des Festivals wird die herausragende Produktion mit dem theaterlandPREIS, dotiert mit € 7.000,—, ausgezeichnet. Der Jury bleibt es vorbehalten für eine besondere Leistung den PREIS der JURY (€ 2.000,—) zusätzlich zu vergeben.
Auch das Publikum hat die Chance zu stimmen. Der Gewinner des Publikumspreises erhält eine Gastspieleinladung.

Programm & weitere Infos

theaterland steiermark und Das andere Theater laden herzlich zur Dialogveranstaltung ein!

Aufruf

Aufgrund von parteipolitischen Manövern werden 58 Freien Grazer Kultureinrichtungen keine mittelfristige Förderungen zur Verfügung gestellt – damit wird die Arbeit dieser Institutionen in einer Stadt, die sich oft und gerne rühmt “Europäische Kulturhauptstadt” zu sein, gefährdet!
Den Kunstschaffenden wird damit die Grundlage für ihre, weit über die Stadtgrenze wirkende, höchst produktive und erfolgreiche Arbeit entzogen.

Wir fordern daher alle relevanten politischen Player auf, diese Kunstbetriebe nicht als Spielball für Positionskämpfe zu verwenden und noch in diesem Jahr ihren Fortbestand zu sichern!

Sehr geehrter Herr Stadtrat Rüsch!
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Nagl!

Europäische Theaternacht 2014 – Entdecke dein Theater

15. November 2014

Die Europäische Theaternacht macht am Samstag, den 15. November wieder Station in Österreich. Die Vielfalt der freien Theaterszene will an diesem Tag entdeckt werden und deswegen gilt für die ZuschauerInnen: Pay as you Wish! Jeder bestimmt selbst, wie viel er bezahlen möchte. Die Steiermark ist in diesem Jahr mit 15 Theatern und Kulturinitiativen vertreten.

Das Programm mit den teilnehmenden Theatern ist ab 15. Oktober online auf www.europaeische-theaternacht.at und liegt in jedem teilnehmenden Theater auf.

www.europaeische-theaternacht.at


IG Freie Theaterarbeit, theaterland steiermark und Das andere Theater laden herzlich ein zum
Roundtable (Arbeitsformat)
im Rahmen von bestOFFstyria

BESToffSTYRIA 2.14

Das Festival der Freien Theater

9. September bis 13. September 2014, Graz

Auf der Siegerliste von bestOFFstyria stehen Namen wie Deutinger/Navaridas, Die Rabtaldirndln, Mezzanintheater, Theater im Bahnhof, Theater am Ortweinplatz, The Loose Collective. 263 freie Gruppen haben sich bislang für die Teilnahme beworben, 60 schafften das „Finale“ um den theaterlandPREIS, einem produktionsfördernden Preis in der Höhe von € 7.000. Rund 100 Beobachter und Jurymitglieder aus Belgien, Deutschland, der Schweiz und Österreich wurden zu den Festivals eingeladen und mehrere steirische Gruppen haben daraufhin tatsächlich den Sprung zu internationalen Festivals geschafft.
2014 werden sich wieder rund 30 Gruppen bewerben, nur sechs davon können von einer Vorjury, die sich aus Theaterexperten sowie Kulturjournalisten zusammensetzt, eingeladen werden. Zum Festival, das wieder den Theaterstart in Graz einläutet, werden zumindest drei internationale Gastprojekte eingeladen, die ausser Konkurrenz spielen. Wie immer richtet sich bei dieser Auswahl der Focus auf Gruppen, die in ihrer Formensprache innovativ aktuell sind und die es trotzdem erst zu entdecken gilt. Das heißt: keine Gruppen, die auf allen internationalen Festivals vertreten sind.
Die Festivaljuroren werden einerseits von wichtigen deutschsprachigen Festivals oder sogenannten Produktionshäusern kommen und andererseits erfahrene Regisseurinnen und Regisseure der OffSzene sein.

In Kooperation mit Stadt Graz – Kultur und Das Andere Theater

Informationen und Karten: www.theaterland.at, 0664/834 74 06, office@dasanderetheater.at

3 Mal ist nicht genug!

Zur Nachhaltigkeit von Freier Produktion

am 11. September 2014
im Festivalzentrum, Theater im Bahnhof, Elisabethinergasse 27a, 8020 Graz

Freie Theaterschaffende produzieren immer schneller, gefördert wird hauptsächlich die Produktion neuer Stücke. Gastspieleinladungen, als auch Touring innerhalb und außerhalb Österreichs finden viel zu selten statt. Bedauerlich ist das auch hinsichtlich der an sich ausgezeichneten Tourfähigkeit Freier Theater-/Tanz- und Performanceproduktionen.

Beim Roundtable sind wir geglückten Ansätzen, Best-Practice-Beispielen, aber auch der Frage, wie die Situation verbesserbar wäre, wie eine Entschleunigung des Systems möglich ist, auf der Spur.
Eingeladen sind Theaterschaffende und Expert/innen aus dem Freien Theater, aus Politik und Verwaltung, von Kulturinitiativen und Veranstaltern.
Ziel ist es, das Theater-Ökosystem zu untersuchen, die Hebel und Schräubchen zu identifizieren, an denen man drehen müsste, und nächste Schritte wie einen Forderungskatalog oder weitere Arbeitsformate anzudenken.

Ablauf

10:30 Uhr Frühstücks-Kaffee

11 Uhr Start des Roundtables

anschließend ab ca. 13:30 gemeinsames Mittagessen im Festivalzentrum möglich

ab ca. 14:30 Uhr Szene Café mit fortführenden Gesprächen

ab 15:30 Uhr Beratungen

Carolin Vikoler von der IG Freie Theaterarbeit steht für Fragen rund um

Sozialversicherung, Künstler-Sozialversicherungsfonds KSVF, AMS/Zuverdienst/Ruhendmeldung, Buchhaltung und Steuerrecht, Vereinsgründung und Vereinsrecht, Subventionsmöglichkeiten, Subventionseinreichungen, Projektorganisation und -kalkulation, Sponsoring, Urheberrecht

zur Verfügung.

Dafür bitten wir um Anmeldung bei Carolin oder im Büro von Das andere Theater
c.vikoler@freietheater.at oder office@dasanderetheater.at

Mehr zum Thema

Die neue GIFT ist da, mit zwei Artikeln zum Thema von Katharina Dilena und den Rabtaldirndln.

GIFT 03/2014 Nachhaltigkeit – Rabtaldirndln
GIFT 03/2014 Nachhaltigkeit – Katharina Dilena
Die Printausgabe kann bei der IFGT unter c.vikoler@freietheater.at bestellt werden.

Festivalprogramm bestOFFstyria 2014

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

Das andere Theater • Orpheumgasse 11 • 8020 Graz • Austria • Telefon: +43 (0) 316 72 02 16 • Email: office(at)dasanderetheater.at